Das System
Berechnungen&Modelle
Über Uns / Kontakt
Links

 

 


 

pukelsheim-ag.ch >Chronik Aktuell:

8. März 2009
Die Grossratswahlen haben stattgefunden. Wie zu erwarten war, haben viele kleinere Parteien den Einzug in den Rat geschafft, auf Kosten der Grossen (vor allem SP)

24. Februar 2008
Das Volk hat sich für das neue Wahlverfahren entschieden. Ebenfalls die Quorenfrage wurde geklärt. Der Grosse Rat wird 2009 ohne Sperrklausel gewählt.

13. Juni 2007
Befürchtungen kommen auf, dass bis zu den Grossratswahlen 2009 kein Wahlsystem angenommen wird.

mehr>

 
Was bisher geschah...

8. März 2009
Es ist vollbracht. Die Wahlen 2009 haben stattgefunden. Zum ersten Mal wurde das Pukelsheim System im Kanton Aargau auf Herz und Nieren geprüft. Die erwartete Zersplitterung des Rates traf auch prompt ein. Kleinere Parteien wie die Grün Liberalen, oder die BDP haben Sitze erhalten und ziehen nun neu in den Grossen Rat ein. Dies wurde vor allem auch dadurch ermöglicht, dass auf ein Quorum verzichtet wurde.
Die Stimmen von 2009 sind zu finden unter: Sitzzuteilung_Kanton.pdf>>
 


24. Februar 2008
Die Volksabstimmung ergab, dass die Grossratswahlen 2009 mit Hilfe des Doppelten Pukelsheimsystem durchgeführt werden. Auf ein Quorum wurde verzichtet.
 


13. Juni 2007
Chef Rechendienst im federführenden Departement und Inneres, Frank Klein befürchtet, dass durch den Versuch der SVP und FDP ein anderes Wahlsystem zu lancieren bis zu den Aargauer Grossratswahlen 2009 keine Entscheidung gefällt werden kann.
 


11. Juni 2007
SVP und FDP bringen neuen Vorschlag, um den "Pukelsheim" aus dem Rennen zu schicken. Das von der CVP bereits früher präsentierte Vorverteilungsmodell 9+ solle als transparente Alternative den Kampf um das neue Wahlverfahren gewinnen. Sie wollen verhindern, dass das Parlament durch den "doppelten Pukelsheim" aufgesplittert wird. Die CVP verhält sich jedoch zurückhaltend und will vorerst einmal Abwarten, wie die Sache weiterverläuft.
 

21. März 2007
Der Grosse Rat des Kantons Aargau entscheidet sich für den "Doppelten Pukelsheim", jedoch ist noch nicht klar, ob mit oder ohne Quorum. SP, EVP und Grüne fordern immer noch das System ohne Quorum, wobei SVP und FDP mindestens 5% verlangen.


20. Dezember 2006
Die Kommission für Allgemeine Verwaltung (AVW) des Kantons Aargau schlägt dem Grossen Rat den "Doppelten Pukelsheim" vor für die Grossratswahlen im Aargau 2009.


6. Oktober 2006
Der aargauische Regierungsrat will den "Doppelten Pukelsheim" ohne Quorum für die Grossratswahlen 2009. Ein erstes provisorisches Abstimmungsdatum wäre der 25. November 2007.


2. Mai 2006
Der Vorstand des Aargauischen Gewerbeverbandes lehnt in einer Medienmitteilung vom "Doppelten Pukelsheim" ab und spricht sich gleichzeitig für den FDP-Vorschlag "Wahlkreisverbände" aus.


12. Februar 2006
Die Zürcher Gemeinderatswahlen wurden mit dem "Doppelten Pukelsheim" durchgeführt. Es traten keine Schwierigkeiten auf. Das Resultat war erwartungsgemäss sehr genau.


27. Februar 2005
Der aargauische Grosse Rat wird noch mit dem rechtswidrigen Proporzwahlsystem nach "Hagenbach-Bischoff" gewählt weil die Zeit nicht reichte ein korrektes Wahlsystem zu finden und einzuführen.
Die Unstimmigkeiten bestätigten sich prompt. Im Bezirk Laufenburg brauchte eine Partei 14% Stimmenanteil für ein Mandat.


1. Januar 2005
Die "doppelt proportionale Divisormethode mit Standardrundung" wurde in Zürich eingeführt, ebenfalls nach einem Bundesgerichtsentscheid. In Zürich wird auch der Name "Neues Zürcher Zuteilungsverfahren" verwendet.


27. Oktober 2004
Das Bundesgericht erklärt das Grossratswahlgesetz als rechtswidrig, weil die Chancengleichheit der grossen und kleinen Parteien in drei Wahlkreisen verletzt wird.
Das Bundesgericht fordert die Änderung des Wahlsystems und schlägt dafür die "doppelt proportionale Divisormethode mit Standardrundung" vor, besser bekannt unter dem Namen "Doppelter Pukelsheim".
 


18.Mai 2003
Das Volk stimme der FDP-Initiative "Abspecken beim Grossen Rat" zu. Diese hatte zur Folge, dass ab 2005 nur noch 140 Personen den Grossen Rat vertreten. Dies wiederum war zuständig für die grösseren Ungenauigkeiten des Proporzsystems nach "Hagenbach-Bischoff".

 

2009|pukelsheim-ag.ch