Das System
Berechnungen&Modelle
   Modellrechnungen
   Die Quorenfrage
Über Uns / Kontakt
Links
pukelsheim-ag.ch >Berechnungen >Modellrechnungen Aktuell:

8. März 2009
Die Grossratswahlen haben stattgefunden. Wie zu erwarten war, haben viele kleinere Parteien den Einzug in den Rat geschafft, auf Kosten der Grossen (vor allem SP)

24. Februar 2008
Das Volk hat sich für das neue Wahlverfahren entschieden. Ebenfalls die Quorenfrage wurde geklärt. Der Grosse Rat wird 2009 ohne Sperrklausel gewählt.

13. Juni 2007
Befürchtungen kommen auf, dass bis zu den Grossratswahlen 2009 kein Wahlsystem angenommen wird.

mehr>

 

 

 
Ähnliche Rechnung, fairere Resultate


Download
Damit Sie eigene Rechnungen durchführen können stellen wir Ihnen zwei Rechner auf der Basis von EXCEL zur Verfügung:

Rechner zur Erklärung des Pukelsheimsystems Download>
Dieser Rechner erklärt detailliert alle Rechnungsschritte und deren Auswirkungen.
   
Rechner für eigene Berechnungen

Download>

Mit diesem Rechner können schnell und ohne Umstände eigene Rechnungen durchgeführt werden, welche danach in Diagrammen dargestellt werden.

Eventuell erscheint beim Öffnen der Datei die Fehlermeldung "Makros sind deaktiviert".
Um das Programm korrekt auszuführen muss die Makrosicherheit auf "niedrig" gestellt werden >>

 


Ein Beispiel einer Berechnung
Anhand der Wahlresultate der Grossratswahlen 2005 werden die Berechnungen mit dem bisherigen Proporzsystem nach "Hagenbach-Bischoff" und dem "Doppelten Pukelsheimsystem" aufgezeigt. Der "Doppelte Pukelsheim" rechnet hier ohne Quorum, wie es der Regierungsrat und die kleineren Parteien fordern.
 

 

Gewinner

     

Verlierer

     









 

GP

+2 7  

SVP

-4 46  
 

SD

+2 0  

SP

-2 30  
 

EVP

+1 7  

CVP

-1 26  
 

Protestliste

+1 0  

FDP

0 24  
 

EDU

+1 0  

 

     
 

Anzahl Sitze mit dem Proporzsysten nach "Hagenbach-Bischoff"

 

Ersichtlich ist, dass durch die faireren Berechnungen des "Pukelsheimsystemes" mit den Zahlen der Grossratswahlen 2005 bis zu 7 Sitze von den grossen Parteien an die kleinen Parteien gehen. Dies ist 1/20 des Grossen Rates.
 

2009|pukelsheim-ag.ch